Junioren siegen souverän – Männer warten weiter auf Punktgewinn

Am Samstag war der FSV Rot-Weiß Kummerow zu Gast in Rosenow. Unsere Männer hielten bis zum letzten Drittel gut mit. Mussten sich am Ende aber leider geschlagen geben.

SV 46 Rosenow – FSV Rot-Weiß Kummerow 1:4

36. Min. – 0:1 – Tony Vreydal
57. Min. – 1:1 – Stefan Voß
68. Min. – 1:2 – Stefan Marschefski
75. Min. – 1:3 – Tony Vreydal
90. Min. – 1:4 – Stefan Marschefski


Unsere Junioren waren am Sonntagvormittag bei der Spielgemeinschaft Sarow/Pentz zu Gast. Nach Rückstand drehten unsere Jungs aus und gewannen am Ende souverän mit 5:1.

SG Sarow / Pentz – SV 46 Rosenow 1:5

6. Min. – 1:0 – Jason Schäfer
17. Min. – 1:1 – Jonas Andresen
35. Min. – 1:2 – Wilhelm Lazovic
50. Min. – 1:3 – Ludwig Drewlow
53. Min. – 1:4 – Ludiwig Drewlow
60. Min. – 1:5 – Elias Messing

Männer und Junioren mit Niederlagen

Am Sonntagvormittag mussten unsere D-Junioren gegen den Tabellenführer aus Völschow antreten.
Unsere Junioren hielten gut mit. Am Ende reichte es jedoch nicht und so verloren unsere Jungs knapp mit 1:2.

SV 46 Rosenow – SV Sturmvogel Völschow 1:2

Am Nachmittag reisten unsere Männer nach Gielow. Unsere Männer machten sich Hoffnung auf einen Punktgewinn, war der SV Gielow doch ebenso sieglos.

Henry Cröger erwischte jedoch einen Sahnetag und markierte 3 Treffer für den SV Gielow. Unsere Männer blieben leider ohne Torerfolg und verloren so mit 0:3.

SV Gielow – SV 46 Rosenow 3:0

Martin zum Wochenende: Septemberausklang beim SV46

Nach einigen Wochen Abwesenheit konnte ich mich endlich mal wieder den Mannschaften unseres SV46 widmen. Sonnabendfrüh, wenn man Staubwedel und Staubsauger schon voller Vorfreude auf ihren wohnungsreinigenden Einsatz in der Ecke rascheln hört, nimmt Mann reißaus und zieht dann doch lieber Fußball vor. Kurze Fahrt über die Grenze nach Vorpommern. In Altentreptow musste unsere D-Jugend antreten. Tja und was soll ich sagen. Ich bitte aufrichtig um Entschuldigung, dass ich gekommen bin. Bin ich nicht dabei, dann heißen die Ergebnisse 3:0, 4:0 und 9:0. Kaum bin ich da, gibt es ein 0:4 oder gestern ein 2:4. Also als glücksbringendes Maskottchen scheide ich damit komplett aus. Doch zum Glück bin ich nicht abergläubisch. Irgendwann dreht sich das und es wird immer dann gewonnen, wenn ich neben dem Spielfeld stehe. Vor dem Spiel hörte ich, dass Altentreptow nicht zu den Lieblingsgegnern gehört, weil es schon manche Niederlage gab. Doch von Angst war nichts zu spüren. Von der ersten Minute an sahen die Zuschauer ein munteres Spiel. Von Altentreptower Überlegenheit keine Spur zu sehen. Felix, Elias, Friedrich, Jonas, Kilian, Paul, Wilhelm, Oliver, Marc und Ludwig begannen mit großer Spielfreude. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Am schnellsten warm dürfte auf beiden Seiten den Torhütern geworden sein. Wurden sie doch von den Spielern beider Mannschaften oft hervorragend in Szene gesetzt und konnten so fast im Minutentakt ihr Können beweisen. Als Rosenower Fan konnte man jedoch auch verzweifeln. Eine Chance nach der anderen brachte nichts zählbares. Schön herausgespielte Möglichkeiten wurden vergeben. Ich denke, so manche Aktion hätte mehr Aussicht auf Erfolg gehabt, wenn sich die Jungs eher zum Abschluss entschlossen hätten. Einfach mal früher schießen und nicht den Ball immer ins Tor fummeln wollen. Im „Nahkampf“ war Altentreptows Keeper einfach zu gut. Heute möchte ich aber besonders auch die Abwehr erwähnen. Wir wissen doch alle, dass die Abwehr von Spielern als nicht so gern gesehener Einsatzort gesehen wird. Es liegt vielleicht an den Ungerechtigkeiten der Wahrnehmung. Ballert ein Stürmer fünfmal daneben und trifft im sechsten Versuch, dann wird er bejubelt, gelobt, besungen. Macht ein Verteidiger aber fünfmal alles richtig und einmal steht er falsch, so dass der Gegner trifft, darf er sich sofort anhören, das Tor geht auf seine Kappe. Dabei hat er zuvor seinen Job öfter besser gemacht als der Stürmer. Spiele gewinnt man über die Abwehr und daher sind die Verteidiger mindestens genauso wichtig wie jede andere Position. Daher ein besonderes Dankeschön an die Jungs, die hinten für Ordnung sorgten. Ohne eure Leistung wäre das Spiel nicht so lange offen geblieben. Die beiden Tore für Rosenow von Oliver in der 26. Minute und Marc in der 46. Minute waren schön anzusehen. Das erste Tor ein strammer Schuss von der Mittellinie. Das zweite war einfach schöner Fußball. Erstklassig herausgespielt. Mehrere weitere sehenswerte Aktionen hatte das Spiel zu bieten. Würde ich mich jetzt jedoch noch über einen gefährlichen Kopfball, den Lattenschuss, saubere Aktionen in der Abwehr und die vielen vom Mittelfeld in den Angriff gestarteten Aktionen auslassen, würde ich morgen noch nicht mit Schreiben fertig sein. Dass es am Ende doch nicht reichte, lag an einem kleinen Defizit der Rosenower. Jungs, manchmal wirkt ihr im Zweikampf zu ängstlich. Versucht bitte mutiger zu werden. So manch einer dreht sich dann doch lieber vor Ball und Gegner weg. Wenn ihr das noch abstellen könnt, gehen solche Spiele wie gestern auch nicht verloren. Jedenfalls danke für eure Leistung gestern. Ihr könnt sehr mit euch zufrieden sein. Freue mich schon auf die nächsten Spiele, die ich von euch sehen darf.

Nachmittags waren dann die Herren zu Hause gegen Reinberg dran. Das hake ich mal kurz ab. Reinberg eine Nummer zu groß für unser sich noch in der Findung befindliches Team. Ein 0:11 ist eindeutig. Da gibt es nichts schönzureden. Eigentlich ist mir aber auch wichtiger, dass es anders als noch im letzten Jahr noch ein gemeinsames Auswerten des Spiels gab und der Verbrauch gemeinsinnstiftender Getränke deutlich verbessert werden konnte. Im Kreisfußball ist das zumeist der Anfang einer Entwicklung in die richtige Richtung.

Da mein selbstgesetztes Berichtslimit von einer A4 Seite jetzt voll ausgeschöpft ist, mal keine Worte zum Schiedsrichtergespann. Bei dem Ergebnis ist es aber auch vollkommen schnuppe. Das Ding haben wir allein verloren. Außerdem hat die Steinhaus doch recht. Egal was ein Schiri pfeift, es ist so ausrechenbar. 11 sind damit einverstanden und 11 sehen es natürlich komplett anders.

Seien wir gespannt, was uns die nächsten Wochen bringen werden.

D-Junioren mit Kantersieg!

Die D-Jugend Kicker des SV 46 Rosenow mussten am 5. Spieltag beim SV Gielow antreten. Nachdem in der Vorwoche die zweite Vertretung des TuS Neukalen II mit 4:0 auf heimischen Platz besiegt wurde, hatte sich das Team um Kapitän Kilian Franz viel vorgenommen.
Gleich vom Anpfiff versuchten die Rosenower den Gastgeber in seiner Hälfte einzuschnüren und Chancen zu erarbeiten. Doch der erste Treffer ließ auf sich warten, erst Wilhelm Lazovic konnte nach einer knappen viertel Stunde einen Konter zum 0:1 vollenden. Mit der Führung im Rücken wollten die jungen 46er mehr, Stürmer Lazovic machte seinen Job und traf zum 0:2. Die Gielower wehrten sich mit allen Mitteln, der gute Torhüter hielt sein Team oftmals im Spiel. Erst kurz vor dem Pausenpfiff konnte Kilian Franz zum 3:0 treffen, eine vermeindliche Flanke landete im Gielower Netz.

In der Pause forderte Trainer Richard Stahl sein Team auf den Ball weiter laufen zu lassen. Dies gelang sehr gut und der eingewechselte Ludwig Drewlow traf nach Wiederanpfiff zum 0:4. Das Spiel wurde nun sehr einseitig, die Abwehr des Gastgebers konnte sich kaum befreien. Kapitän Franz setzte sich auf der linken Seite gegen zwei Gegner durch, hatte die Anspielmöglichkeit in zentraler Position, doch er vollendete selbst aus spitzem Winkel. Paul Weigang, der im zentralen Mittelfeld eine sehr gute Partie spielte, krönte seine Leistung mit dem Treffer zum 0:6, aus etwa 12 Metern ließ der dem Gielower Keeper keine Chance. Nun wollte Jonas Andresen sich auch in die Torschützenliste eintragen, nachdem er seine Mitspieler mehrfach gut bedient hatte, nahm er seinen Mut zusammen setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und erzielte das 0:7. Mit dieser Fuhrung im Rücken gab Coach Stahl den Reservisten die Möglichkeiten zu spielen. Dabei machte Leni Woyda in der Abwehr einen super Eindruck, auch Klara Wieckhusen und Quentin Friedrichs haben sich für weitere Einsätze empfohlen. In der Offensive setzten die Rosenower auch noch weitere Akzente, Ludwig Drewlow konnte noch zwei Tore machen und den 0:9 Endstand klar machen.

Rosenow spielte mit:
Felix Meier im Tor, Elias Messing, Oliver Kruse, Friedrich Engfer, Paul Weigang, Jonas Andresen, Kilian Franz, Wilhelm Lazovic, Klara Wieckhusen, Leni Woyda und Ludwig Drewlow

Martin zum Wochenende: Ein Rosenower Wochenende

Sonntagabend wird der dem Kreisfußball zugeneigte Fan mal wieder die App seiner Wahl durchgeschaut haben, um sich die Ergebnisse der Kreisoberligen und Kreisligen der Seenplatte anzusehen. Nachdem ich in meinem letzten Bericht schon befürchtete, der Abpfiff des letzten Saisonspiels der Vorsaison könnte ein historischer gewesen sein, leben wir noch und so wird er, natürlich auch sie beim Scrollen, bei dem Sonnabendspiel unserer Männer angekommen sein.

SV 46 Rosenow gegen Traktor Dargun 1:4. Der Betrachter wird sich gedacht haben, „ah wie immer, mit denen ist auch nichts mehr los“ und weitergescrollt haben. Doch so einfach ist es natürlich nicht. Ergebnis und Spielverlauf passen nicht so ganz zusammen. Dass es für die Darguner kein gemütlicher Spaziergang über unseren Rasen war, zeigte ihre Reaktion nach dem Spiel, als sie vor lauter Begeisterung und Erleichterung über ihren Sieg fast die Gästekabine auseinandernahmen. Zum Glück haben wir gute Türen, so dass es keine Schäden gab. Gönnen wir es den Dargunern. Sie kamen besser und schneller ins Spiel als unsere Männer. Konnten ihre anfängliche Überlegenheit zum Glück nicht nutzen Mit zunehmender Spieldauer bekam Rosenow immer mehr Zugriff aufs Spiel. Leider fehlte die konsequente Durchschlagskraft nach vorn. Die wenigen Möglichkeiten wurden nicht genutzt. Man hätte durchaus vor der Pause in Führung gehen können. Hätte, könnte … die alte Leier. In der Kabine zum Halbzeiteistee gab es durchaus Hoffnung punkten zu können. Doch der Fußballgott, der politischen Korrektheit halber auch der Fußballallah und die Fußballgreta, sitzen offensichtlich nicht gerade in blau und weiß auf ihren Wolken. Kurz nach Wiederanpfiff gab es gleich den unverdienten Nackenschlag. Dargun führte. Ein wahrlich ungünstiger Zeitpunkt. Aufgeben war aber nicht und nur wenige Minuten später erzielte Nico Heuchert für uns den Ausgleich. Tief durchatmen, vielleicht geht doch noch etwas. Die Hoffnung blühte dann ganze 2 Minuten, bis die Darguner wieder führten. Danach sahen wir ein offenes Spiel. Es gab Chancen zum Ausgleich und Chancen für die Darguner zum weiteren Ausbau der Führung. Am Ende war es dann Dargun, die in den letzten Minuten noch 2 Tore schossen. Blöd für uns, gut für die Gäste. Glückwunsch an die Darguner. Für die Rosenower jetzt aber kein Grund alles schlecht zu reden. Vielleicht sollten wir doch mal überlegen, das Tigerentenmodell zu übernehmen. Die Gelbschwatten aus dem Ruhrpott spielen in dieser Saison bekanntlich immer die erste Hälfte ziemlich mies und drehen dafür in der zweiten auf. Bisher mit Erfolg. Unsere Mannen spielen bislang immer gute erste Halbzeiten. Zum Ende fehlt dann offensichtlich doch die Kraft. Zum Glück ist die Saison noch lang.

Auch in dieser Saison werden von mir die Schiedsrichter in meinen Berichten mit ein paar Sätzen bedacht. Eigentlich sind sie ja nicht zu beneiden. Da machen sie eine Ausbildung, um mit Pfeife und Fahne unseren Sport zu ermöglichen Quälen sich nach Feierabend durch Hausregeltests. Müssen Einstufungstests bestehen und dann müssen sie sich Woche für Woche von der geballten Fußballkompetenz, die natürlich noch nie in ein Regelbuch schaute, erklären lassen, wie man gefälligst hätte pfeifen oder winken müssen. Die Nerven hätte ich nicht. Auch wenn ich kurz nach Veröffentlichung dieser Schreiberei wieder mitgeteilt bekomme, was die Herren Richter, Wagenknecht und Buchholz alles nicht gesehen, angeblich falsch bewertet und natürlich total falsch entschieden haben, bleibe ich bei meiner Meinung. Ich sah eine unaufgeregte Spielleitung. Es ist immer wieder schön, wenn der Schiedsrichter sich nicht zum wichtigsten Mann auf dem Platz macht. Auch das ist Grundlage für ein faires Spiel. Ein sich zu wichtig nehmender Unparteiischer bringt immer unnötige Unruhe rein, die dann oft genug in unnötigen Aggressionen ausartet. Ja Jan-Ole ich weiß, dein dickes Auge. Leider ist der Videokeller in Siedenbollentin immer noch nicht einsatzbereit. Sonst hätte Schiedsrichter Richter seine Auslegung sicher noch einmal in unserer Reviewarea neben Alis Grillstand begutachtet. Ob er dann anders entschieden hätte, wissen wir nicht. Dein Auge wäre trotzdem dick. Danke jedenfalls an das Schiedsrichtergespann für eine runde Leistung.

Was gibt es sonst noch zu sagen. Glückwunsch an unsere Ausgezeichneten, die nun ihren Sonntagsanzug mit schicken silber- oder goldumrandeten Abzeichen schmücken dürfen. Leider weiß ich gar nicht so genau, wer was wofür bekam. Aber die Huldigungen sind dem Verein sicher einen eigenen Artikel wert.

Von dem Typen mit der roten Tasche soll ich noch ausrichten, dass er sich über die anerkennenden Worte einiger Zuschauer sehr gefreut hat und er seine Laufleistung selbstverständlich noch steigern wird.

Besonderer Dank auch an Ali für den hervorragenden Beweis seiner Grillkunst.

Doch damit war das Rosenower Wochenende noch nicht vorbei.

Sonntag mussten unsere Lüttinnen und Lütten antreten. TuS Neukalen gab sich die Ehre uns kurz nach Sonnenaufgang zu besuchen. Mal ganz ehrlich Leute. Was bitte bekommen Kinder in Neukalen morgens zum Frühstück und was wird in Rosenow gereicht? Es kann doch nicht sein, dass jedes Neukalener Fußballkind mindestens 2,4 Klaras oder Kilians ist. Also liebe Eltern, lasst einmal die Woche das Ökogemüse im Schrank und holt dafür das Kraftfutter raus. Vielleicht hat unsere D bis zum Saisonrückspiel in Neukalen etwas von der körperlichen Unterlegenheit abgebaut. Es war für unsere Mädels und Jungs von Anfang an verdammt schwer gegenzuhalten. So sehr sie sich auch mühten, es war kaum ein Durchkommen. Kompliment, dass der Widerstand trotzdem fast 20 Minuten funktionierte. Erst in der 19.Minute konnte Neukalen in Führung gehen. War verdient. Die für mich beste Aktion für Rosenow hatte nach meiner Meinung Oliver, der mit einem strammen Schuss die Festigkeit der Torlatte prüfte. Sie wackelte danach ordentlich, hielt dem Schuss aber stand. Ansonsten hatte ich schon den Eindruck, dass der Respekt unserer Spielerinnen und Spieler vor den Neukalenern einfach zu groß war. Spielaufbau, Zuordnung und was sonst alles noch zu einem guten Spiel gehört, haben dadurch gelitten. Die 0:4 Niederlage geht schon in Ordnung. Zum Glück weiß ich, dass es die Mannschaft wesentlich besser kann und es in den nächsten Spielen auch zeigen wird. In Neukalen können ja nicht alle Kinder so groß sein, wie die aus der ersten Mannschaft. Wenn also als nächster Gegner Neukalen mit der zweiten Truppe kommt, zeigt ihr denen mal, was ihr draufhabt. In der vereinsinternen Wertung seid ihr immer noch besser, als die Männer. Ihr habt schon Punkte, die noch nicht.

Danke auch an alle Fans, die uns am Wochenende anfeuerten oder einfach nur da waren. Mit euch macht es mehr Spaß.

So nun genug gesülzt.

MB